F3A-EM Châteauroux – 31.07.2012 – Dritter Durchgang

Alex ging es gestern abend nicht so gut – also sollte er heute mal ausschlafen (sein Durchgang ist erst am frühen Abend) und ich bin allein morgens zum Flugplatz gefahren, um Ola bei seinem Flug dabei zu sein und die Daumen zu halten.

Doch der Wettbewerb begann erst knapp 2 Stunden später. Die Wolkendecke war sehr niedrig und liess ein Fliegen (noch) nicht zu. Über den Tag wurde die Verspätung durch straffes Zeitmanagement der Organisatoren aber wieder nahezu kompensiert.
An dieser Stelle ein riesengrosses Lob an den Organisator! Auch, wenn das offizielle Training und Model Processing am ersten Tag etwas holprig begann, rundherum funktioniert der Wettbewerb reibungslos. Auch die Versorgung und Verpflegung der Teilnehmer ist auf das Beste gewährleistet. Es gibt ein (französisches) Frühstück für 3 Euro, über den Tag verschieden belegte Baguettes für 2,50 Euro, Mittagsbuffet und Abendbuffet für je 13 Euro. Da gibt es dann jeweils verschiedene Vorspeisen, eine Auswahl an 3-4 Hauptgerichten, sowie verschiedene Desserts (Kuchen, Eis, Früchte) und (natürlich) Käse! Die Getränke (Wein, Bier, Wasser, Kaffee) sind dabei auch enthalten. Dazu kann man zum französischen Essen auch noch die Flugplatzatmosphäre geniessen. 🙂

Doch zurück zum Wettbewerb: Mit dem Daumendrücken für Ola – das hat leider nicht so ganz geklappt… 😦

Gegen Mittag hab ich Alex am Hotel abgeholt und wir fuhren noch einmal auf den ersten Trainingsplatz für ein, zwei Trainingsflüge. Dort trafen wir noch kurz Markus und Franz Zeiner, die mit ihrem Training gerade fertig waren. Auch die Ukrainer fuhren gerade vom Platz und die Russen kamen. Trotz der (Fein-)Schotterpiste ist der Platz (wohl wegen der Nähe) für kurzes Training recht beliebt…

Nachmittags, zu Andreas seinem Flug waren wir wieder auf dem EM-Gelände. Leider lief es bei ihm auch nicht so, wie er es sich gewünscht hätte.
Alex dann – gegen 19:00 – legte einen wunderschönen Flug hin. Mit dem waren nicht nur Alex und ich, sondern auch die Punktwerter zufrieden. Was die Punkte wert sein werden, erfahren wir jedoch erst morgen. Aber wir ahnten, dass dies die Teilnahme am Semifinale wohl sichern kann.

Abendessen wieder auf dem Platz, hinterher noch kurz auf ein Bier beim Italiener vorbei gefahren, wo Team Österreich noch sass. Und dann bald ab ins Bett. Die Tage sind lang und anstrengend. Das schlaucht!

This entry was posted in deutsch and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s